Das Arbeitszeit-Urteil aus Luxemburg war längst überfällig

Veröffentlicht am 23.05.2019 in Europa

Ein Kommentar unseres Mitglied, Pascal Buddäus, zum Urteil des EuGHs zur Arbeitszeiterfassung.

Vorerst möchte ich auf 2015 verweisen. Die Einführung des Mindestlohns in Deutschland. Ein Aufschrei der Arbeitgeber ging durchs Land. Vier Jahre später wissen wir es besser. Der Mindestlohn wirkt, auch wenn man über die Höhe noch diskutieren muss.

Eine ähnliche Situation haben wir seit Anfang dieser Woche. Das EuGH fällt ein wichtiges Urteil und die Arbeitgeberverbände schreien auf. Warum denn eigentlich, frage ich mich? Hat man Angst vor einer gerechten Erfassung der Arbeitszeiten und den dazugehörigen Überstunden? Fürchtet man sich davor, die ArbeitnehmerInnen/ArbeiterInnen nach ihrer tatsächlichen Arbeitszeit zu entlohnen? Gerecht zu entlohnen?

 

In vielen Betrieben verschwinden Dutzende Überstunden pro Arbeitnehmer in der Versenkung, obwohl diese nach dem deutschen Arbeitszeitgesetz (§16 Abs. 2 ArbZG) schon immer aufgezeichnet werden müssen. Nur der Arbeitnehmer kennt in den meisten Fällen seine Stunden, der Arbeitgeber will diese vergessen. Das ist nicht gerecht.

Arbeitnehmer sind bereit, Überstunden zu machen. In einigen Branchen kommt man auch nicht drum herum, aber dann sollten diese auch ordentlich erfasst werden und entsprechend honoriert werden. Mit dem neuen Urteil müssen die Mitgliedstaaten der EU endlich Gesetze erlassen, die dafür sorgen, dass die Arbeitgeber die Arbeitszeiten nachvollziehbar aufzeichnen. Gewerkschaften sehen das zu Recht positiv. Wie soll man denn sonst Überstunden nachvollziehbar erklären, wenn die eigentliche regelmäßige Arbeitszeit nicht aufgezeichnet wird?

Die Staaten haben bei der Umsetzung des Urteils Freiraum, solange die Arbeitszeit ordentlich und nachvollziehbar erfasst wird. Dafür bedarf es keiner teuren Zeiterfassungssysteme. Man vergisst bei der Thematik, dass viele Branchen (Baugewerbe usw.) sowieso schon die Arbeitszeit erfassen müssen. Wenn es um die Einhaltung des gesetzlichen Mindestlohns oder um geringfügig Beschäftigungen (450€-Jobs) geht, müssen die Arbeitszeiten sowieso schon aufgezeichnet werden. Jetzt sollen halt alle anderen Betriebe eingefangen werden.

Das neue Urteil schränkt sicher nicht unsere Freiheit ein, es hat auch nichts mit dem Kontrollwahn der Regierungen zu tun. Es dient dem Interesse des Arbeitnehmers und auch des Arbeitgebers, denn umgekehrt hat dieser somit auch einen Überblick über die monatlichen (Über-)Stunden. Spätestens wenn solche Fälle vor Gerichten landen, müssen beide Parteien beweisen, welche Stunden angefallen sind.

Mit der Erfassung der Arbeitszeit, kann sich der Arbeitgeber schützen, wenn sein (ehemaliger) Arbeitnehmer noch die Bezahlung von Überstunden einfordert. In vielen Betrieben scheint die Arbeitszeiterfassung schon heute zu funktionieren, aber leider nicht in allen. Darunter leiden dann meistens die ArbeitnehmerInnen und ArbeiterInnen, die Überstunden leisten, die aber schlussendlich nicht vergütet werden, mangels entsprechender Aufzeichnungen oder Desinteresse des Arbeitgebers. 

 
 

Suchen

News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:171424
Heute:32
Online:1